Seminare & Fortbildungen

Berufliche Beziehungen

Der Job des WG-Sprechers

In vielen ambulant betreuten Wohngemeinschaften hat sich eine Art halboffizielles Stellenprofil herausgebildet: Einer der Pflegenden hat die Hauptverantwortung vor Ort.

Handeln in Krisen / Umgang mit Konflikten, Aggression und Gewalt im beruflichen Alltag

Pflegende sind in vielen Bereichen latenter oder offener Gewaltbereitschaft ausgesetzt – sei es in „Problemkiezen“, bei psychiatrischen Störungsbildern oder ähnlichen Situationen.

Kommunikation im Team

„Hattest Du nicht letztes Jahr auch schon an Weihnachten frei?“, fragt Pfleger Mark.

Kommunikation mit Angehörigen

Neben der ohnehin schon schwierigen Pflege-, Organisations- und Verwaltungsarbeit, sind Sie immer einmal wieder mit der Kritik von Angehörigen an Ihrer Arbeit konfrontiert. Jeder Angehörige will verständlicherweise die allerbeste Pflege.

Konflikte lösen mit Humor / HiP Humor in der Pflege™

Jacques Tati, Mr. Bean, Karl Valentin, Peter Sellers, Laurel und Hardy, Charlie Chaplin…Denkt man an sie, muss man schmunzeln. Aber eigentlich, wie alle Komikfiguren, leben und lebten sie ständig im Konflikt.

Miteinander reden Kommunikation im Team, mit Klienten und Angehörigen…

Das Training bietet den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, sich aktiv mit dem Bewusstwerden ihrer Kommunikationsprozesse innerhalb des Teams auseinanderzusetzen.

Rollenverständnis, Nähe und Distanz in der Pflege

In den pflegerischen Berufen ist es sehr schwierig, während der Arbeit auf der einen Seite Vertrauen aufzubauen und auf der anderen Seite die nötige Distanz zu halten. Wie schaffe ich es, hier ein gutes Gleichgewicht zu halten?

Umgang mit aggressiven Verhaltensweisen.

1. Phase - Hospitation des Trainers vor Ort.

Zufriedenheit durch gelungene Kommunikation

Die Realitäten des Gesundheitswesens erlauben es nicht, Pflegebedürftigen die Zeit zu widmen die sie benötigen und erwarten. Dieser Umstand gehört zu den zentralen Belastungsfaktoren für Pflegekräfte.

Grundlagen der Kommunikation

Beschwerdemanagement I

Im Grunde stellen Beschwerden eine Chance für Ihr Unternehmen dar, die Zufriedenheit Ihrer Kunden zu erhöhen und sie langfristig an Ihr Unternehmen zu binden, wären da nicht unsere menschlichen Reaktionen und Abwehrmuster wie z.B.

Beschwerdemanagement II (Training)

Die Grundprinzipien des Umgangs mit Beschwerden haben die meisten Beschäftigten gelernt und verstanden. Dennoch kann es bisweilen sehr schwierig sein, adäquat zu reagieren und das Unternehmen angemessen nach außen zu vertreten.

Der Weg zu professionellem Verhalten am Telefon

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. – Für Kunden und Kooperationspartner stellt die Stimme am Telefon häufig den ersten Kontakt mit einem Unternehmen dar.

Deutsch für Pflegekräfte

Der Kurs richtet sich an alle Pflegenden, die ihr Deutsch verbessern möchten.

Grundlagen der Kommunikation I (Basiskurs)

Gesundheitsdienstleistungen gehören zu einem Sektor, in dem gelungene Kommunikation großen Einfluss auf Erfolg und Misserfolg in der konkreten Situation, aber auch über Arbeitszufriedenheit und Effizienz hat.

Grundlagen der Kommunikation II

Aufbauend auf dem Kommunikationskurs Basis I geht es in diesem Seminar darum, in die Grundlagen der Gesprächsführung einzusteigen. Beide Seminare gemeinsam legen den Grundstock des kommunikativen Werkzeugs, auf dem später alle verfeinerten Techniken aufsetzen können.

Methoden zur Moderation von Gruppen

„Geht nicht, das ist zu teuer“ „Warum machen wir es nicht, wie Leo gesagt hat?“ „Dafür haben wir gar nicht genug Personal“. – Viele spannende und möglicherweise erfolgversprechende Ansätze entstehen im Verlauf einer Gruppendiskussion, ohne weiter verfolgt zu werden.

Moderation von Besprechungen und Teamsitzungen

Sitzungen und Besprechungen können jede erdenkliche Funktion erfüllen: im besten Falle Impulsgeber, motivierendes Instrument in Projekten, Ort effizienten Informationsabgleichs und verbindlicher Beschlussfassung; im schlechtesten Falle Bühne für Selbstdarstellungen und Zei

Pflege als Dienstleistung: Professionelles Auftreten in der Pflege

Was unterscheidet einen Laien von einem Profi?

Präsentationen ansprechend gestalten

Ob Dienstversammlung, Verbandssitzung oder Kongress – das Ziel einer Präsentation ist es, bei den Zuhörern Interesse für ein Thema zu wecken und den Inhalt verständlich und eingängig darzustellen, auch wenn er komplex ist.

Kommunikation und Zusammenarbeit

Deeskalationstraining (2-Tage)

Inhalte des Theorieteils:

Deeskalationstraining kompakt (Einführung / Auffrischung)

Pflegende sind in vielen Bereichen latenter oder offener Aggressivität ausgesetzt – nicht zuletzt im Umgang mit Klienten mit psychiatrischen oder gerontopsychiatrischen Erkrankungen.

Erfolgreiches Mitarbeitermarketing: Strategien entwickeln zur Personalgewinnung und -bindung

Gute Mitarbeiter zu gewinnen und langfristig ans Unternehmen zu binden ist für Leitungskräfte in der Pflege zu einer Daueraufgabe geworden, die viel Zeit und Energien bindet.

Gesprächsführung von der Einstellung bis zum Zielgespräch

Sie wissen, dass Ihre Mitarbeiter/- innen Ihr "höchstes Gut" für die Umsetzung Ihrer Unternehmensziele und die Pflegequalität Ihres Betriebs sind. Die zentrale Brücke zwischen Ihnen und Ihren Mitarbeiter/ -innen ist das Gespräch.

Kommunikation mit Angehörigen: Wertschätzender und abgrenzender Umgang mit Vorstellungen und Ansprüchen

Die angedeuteten Situationen schauen wir uns gemeinsam im Seminar an. 

Konflikte in der Wohngemeinschaft – was kann ich tun?

Meinungsverschiedenheiten zwischen den Bewohnerinnen und ihren Vertretern, Unzufriedenheit mit dem Pflegedienst oder mit dem Vermieter können auftreten und sich, wenn sie nicht gelöst werden, zu Dauerstress ausweiten. Was also tun?

Mitarbeitergespräche führen

Sie wissen, dass Ihre MitarbeiterInnen Ihr „höchstes Gut“ für die Umsetzung Ihrer Unternehmensziele und die Pflegequalität Ihres Betriebs sind. Die zentrale Brücke zwischen Ihnen und Ihren Mitarbeiter*innen ist das Gespräch.

Mitarbeitergespräche im Sinne der Mitarbeiterbindung gestalten

In Zeiten der Personalknappheit ist Mitarbeiterbindung ein wichtiges Thema für Pflegeunternehmen.

Training emotionaler Kompetenzen (TEK)

Die Fähigkeit, konstruktiv mit verschiedenen belastenden Gefühlen umzugehen, ist zentral für die Sicherung der intrapsychischen Funktionen und somit Voraussetzung für die effektive Auseinandersetzung mit der Umwelt.

Zusammenarbeit mit Angehörigen und Ehrenamtlichen

Miteinander reden Kommunikation im Team, mit Klienten und Angehörigen…

Das Training bietet den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, sich aktiv mit dem Bewusstwerden ihrer Kommunikationsprozesse innerhalb des Teams auseinanderzusetzen.