14. December 2017

Ressourcenorientierter Zugang zu Menschen mit psychischen Erkrankungen


Ressourcenorientierter Zugang zu Menschen mit psychischen Erkrankungen

Basiskurs

Der Pflegeprozess gewinnt für gewöhnlich mit der Identifizierung des Problems, dem dann Fähigkeiten und Ressourcen entgegengesetzt werden. So ist es auch naheliegend, die Lösungen für den Umgang mit psychisch kranken Menschen im Wissen über ihr Krankheitsbild, über ihre Defizite, zu suchen.
Für den Aufbau einer positiven, unterstützenden und wertschätzenden Pflegebeziehung ist es jedoch hilfreich, aus der umgekehrten Perspektive zu beginnen und den Fokus auf die Lösungskompetenzen und Ressourcen zu lenken, über die der Betroffene verfügt, um ein größtmögliches Maß an Selbständigkeit und Selbstwert zu erreichen. Diese Ausrichtung ermöglicht ab der ersten Sekunde ein vertrauensvolles Verhältnis und reduziert Belastungen auf Seiten des Pflegers ebenso wie auf Seiten des Pflegers.

Inhalte:

  • Allgemeine Einführung zu einem verstehenden Zugang zu Menschen mit psychischen Erkrankungen
  • Verhältnis von Gesundheit und Krankheit
  • Vom Sinn der Krankheit und Unsinn des „gesund seins“
  • Umgang mit dem Anderssein
  • Eigene Vorurteile/Urteile über psychisch kranke Menschen (Austausch und Übungen)
  • Fördernde Haltungen und Rahmenbedingungen
  • Reflexion praktischer Erfahrungen


Erklärungsmodelle für die Entstehung psychischer Erkrankungen:

  • Salutogenese
  • psychische Störungen als Beziehungsstörungen
  • psychische Störungen als Entwicklungsschritt
  • Vulnerabilitätskonzept
  • Erkenntnisse aus der Bindungstheorie

 

Ziele:
Das Seminar soll ein Grundverständnis für einen verstehenden und lösungsorientierten Zugang zu psychischen Erkrankungen vermitteln.

 

Dauer: 
8 UE
Zielgruppe: 
professionell Pflegende, Sozialarbeiter
Teilnehmerzahl: 
6-16

Inhouse-Angebot anfragen