15. December 2017

Prophylaxen in der Pflege


Prophylaxen in der Pflege

Vor allem für Berufsneulinge scheint die Anzahl der Einzelheiten kaum überschaubar, auf die man bei jedem Patienten achten und für die man Vorsorge treffen soll.

Mit geschultem Blick und zunehmender Routine zeigt sich jedoch, dass es möglich ist, ohne gewaltigen Zeitaufwand Risiken einzuschätzen, angemessen zu dokumentieren und die nötigen Prophylaxen durchzuführen.

Das Seminar vermittelt einen Überblick über die wichtigsten Prophylaxen: Dekubitus-, Kontraktur-, Thrombose-, Pneumonie-, Obstipations-, Intertrigo-, Soor-Parotitis- Prophylaxe. Es eignet sich auch als Auffrischer für examinierte Mitarbeiter.

Inhalte:

  1. Erkennen und Dokumentieren von Risiken
  2. Sinnvolle Anwendung von Assessmentskalen
  3. Die Rolle der geübten Krankenbeobachtung
  4. Durchführung von Prophylaxen


Bei der Vielzahl der vorgestellten Prophylaxen ist es nicht möglich, Übungen durchzuführen oder detailliert auf die Expertenstandards einzugehen. Hierfür seien die Einzelseminare zu den verschiedenen Prophylaxen empfohlen.

Dauer: 
8 UE
Zielgruppe: 
examinierte oder nicht examinierte Pflegekräfte (Mischung nicht empfohlen)
Teilnehmerzahl: 
6-20

Inhouse-Angebot anfragen


Schlagwörter: