20. February 2020

Pflegeberater/-in nach § 7a SGB XI


Pflegeberater/-in nach § 7a SGB XI

Starttermin: 23. November 2020

Der durch das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz in das SGB XI eingefügte § 7a SGB XI sichert Versicherten, die Leistungen nach dem SGB XI beziehen oder beantragt haben und bei denen erkennbar ein Hilfe- und Betreuungsbedarf besteht, einen Anspruch auf eine umfassende Pflegeberatung im Sinne eines individuellen Fallmanagements zu. Diese Beratung reicht von der Feststellung und systematischen Erfassung des Hilfebedarfs über die Erstellung eines individuellen Versorgungsplans mit allen erforderlichen Leistungen bis hin zur Überwachung der Durchführung des Versorgungsplans. Pflegeberatung nach § 7a SGB XI soll die Versorgungssituation des Pflegebedürftigen verbessern, seine Angehörigen entlasten und damit auch die häusliche Pflege stärken. Mit dieser Weiterbildung vermittelt umfassend alle Kenntnisse für diese neue und erweiterte

Form der Pflegeberatung, basierend auf den Empfehlungen des GKV-Spitzenverbandes

 

 

Modul 1: Pflegefachwissen (100 UE)

Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Pflege- und Gesundheitswissenschaften

  • Fachbegriffe pflegerischer Leistungen           
  • Pflegerelevante Kenntnisse der Medizin
  • Pflegerelevante Kenntnisse der Geistes- und Sozialwissenschaften
  • Medizinische Bedarfe chronisch Kranker und pflegebedürftiger
  • Menschen
  • Besonderheiten der Pflege und Betreuung bei Menschen mit
  • eingeschränkter Alltagskompetenz infolge von Demenzerkrankungen
  • psychischen Erkrankungen und geistigen Behinderungen
  • Verabreichung von Medikamenten
  • Beratung zu pflegeinhaltlichen Fragen und Pflegeanleitung
  • Abgrenzung der Behandlungspflege von der Grundpflege
  • aktivierende und kompensierende Pflege
  • Qualitätssicherung pflegerischer und medizinischer Leistungen

 

Hinweis: Dieses Modul kann auf Basis des examinierten Abschlusses in einem anerkannten Gesundheitsberuf anerkannt werden (s. Zielgruppe/Zugangsvoraussetzungen).

 

 

 

 

Modul 2: Case Management (180 UE)

  • theoretische + praktische Grundlagen Case Management (110 UE)
  • Definitionen und Funktionen von Case Management
  • Konzepte des Case Managements
  • Zusammenarbeit und Netzwerkarbeit in interdisziplinären
  • Kooperationen
  • Ressourcenanalyse und Ressourcensicherung
  • Konzepte zur Bedarfsermittlung und Angebotssteuerung
  • Handlungsfeldspezifische Theorien und Anwendungen
  • arbeitsfeldspezifische Vertiefung (70 UE)
  • Interventionslogiken zur Umsetzung geltenden Rechts
  • Erstellen von Versorgungsplänen unter Berücksichtigung anerkannter Klassifikationssysteme (z.B. ICF)
  • Versorgungspläne als Mittel der Fallsteuerung
  • Kenntnisse sozialrechtlicher Verfahren (Verwaltungsakt, Widerspruch, Klage)
  • Grundsätze sozialrechtlichen Handelns (§§ 12ff SGB X)
  • Beratungseinsätze nach § 37 Abs. 3 SGB XI
  • Konzepte integrativer Angehörigenarbeit

 

Modul 3: Recht (120 UE)

  • Allgemeines Sozialrecht (40 UE)
  • Aufklärung, Auskunft, Beratung, Antragstellung (§§ 13ff. SGB I)
  • sozialrechtlicher Herstellungsanspruch
  • Grundkenntnisse des Rehabilitationsrechts
  • Leistungsrecht der Pflegeversicherung
  • Sachleistungen der Krankenversicherung
  • Besondere pflegerelevante Rechtsfelder (80 UE)
  • Rehabilitationsrecht
  • Vertragsrecht der Pflegekassen
  • privates Vertragsrecht insbesondere bei Heimverträgen und bei Pflegeverträgen in der häuslichen Pflege
  • Datenschutz
  • Pflegebegutachtung nach dem SGB XI und dem SGB XII
  • Grundsätze des Rechts der Vorsorgevollmachten und desBetreuungsrechts
  • SGB XII, SGB II
  • Bundesversorgungsgesetz

 

Modul 3: Kommunikation  (56 UE)

  • Gesprächsführung / Verkaufsgespräche vorbereiten und abschließen
  • Vorbereitung auf Verhandlungen / Verhandlungstechniken
  • Präsentation und Moderation
  • Strukturen und Moderation von Fallbesprechungen
  • Beratungskompetenzen entwickeln (mentale Modelle, Nähe-Distanz-Balance)
  • Beratungsansätze / Beratungsprozess

 

Pflegepraktika (56 Stunden)

  • 1 Woche Praktikum im ambulanten Pflegedienst (40 Stunden)
  • 2 Tage Praktikum in einer teilstationären Pflegeeinrichtung (16 Stunden)

 

Zielgruppe: 
Pflegeberatung setzt daher eine abgeschlossene Berufsausbildung als - Altenpfleger/in, - Gesundheits- und Krankenpfleger/in - Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in - Sozialversicherungsfachangestellte/r oder - ein abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit voraus.
Teilnehmerzahl: 
16
Gebühr: 
4.080,00 EUR (umsatzsteuerbefreit)
Zugangsvoraussetzungen: 
Darüber hinaus müssen zukünftige Pflegeberaterinnen und Pflegeberater müssen folgende zusätzlichen Kenntnisse nachweisen: - Kommunikation und Gesprächsführung, - Moderation, insbesondere von Fallkonferenzen sowie - Verhandlungstechniken mit anderen Sozialleistungsträgern und Leistungserbringern. Für die Pflegeberatung kommen auch Personen mit anderen geeigneten Berufen oder Studienabschlüssen in Betracht, z. B. Sozialpädagogen oder Heilpädagogen. Auch Personen, die vor dem 1. Januar 2009 bereits seit mindestens drei Jahren in der Pflegeberatung der Pflegekassen nach § 7 SGB XI/§ 14 SGB I tätig sind und die die in einem der oben genannten Berufe für die Pflegeberatung erforderlichen Kenntnisse erworben haben, können als Pflegeberaterinnen oder Pflegeberater nach § 7a SGB XI tätig werden.
Specials: 
Nach erfolgreichem Abschluss dieser Weiterbildung erhalten die Teilnehmer/innen ein Zertifikat "Pflegeberater/in nach § 7a SGB XI". Dieses Zertifikat berechtigt sie, die in § 7a SGB XI geregelten Beratungen und Schulungen für gesetzlich Krankenversicherte durchzuführen.

Buchung

Termin:23.11.2020
Dozent/inn/en:
Uhrzeit:09.00 - 16.30 Uhr
Ort:PMG

Inhouse-Angebot anfragen