15. December 2017

Expertenstandard Dekubitusprophylaxe


Expertenstandard Dekubitusprophylaxe

Auch bei bester Pflege lässt sich ein Dekubitus nicht immer vermeiden. Dennoch wird das Entstehen eines Dekubitus häufig pauschal als Pflegefehler gewertet – und das  erfolgreiche Verhindern einer Entstehung von Druckgeschwüren als eines der zentralen Indikatoren für Pflegequalität.

Neben der selbstverständlichen professionellen Sorge für den Patienten/Klienten besteht hier somit ein gewisser zusätzlicher Druck, bei der Dekubitusprophylaxe besonders sorgfältig vorzugehen und auf der Grundlage neuester pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse zu arbeiten.

In die überarbeitete Version des Expertenstandards sind neue Erkenntnisse sowohl zur Risikobewertung als auch zur Wirkung prophylaktischer Maßnahmen eingeflossen. Das Seminar stellt den Standard vor, beleuchtet die Änderungen und vor allen Dingen die praktische pflegerische Umsetzung.

Inhalte:

  1. Was sind die wichtigsten Risikofaktoren und wie erkenne ich diese?
  2. Wie wird das Dekubitusrisiko erhoben (Initialer Ausschluss und differenzierte Risikobewertung)?
  3. Wie sieht gute Hautbeobachtung aus und woran erkenne ich einen Dekubitus Grad 1?
  4. Welche prophylaktischen Maßnahmen werden bei welchen Risiken angewandt?
  5. Welche Faktoren sind zu beachten, um das passende Lagerungssystem auszuwählen?
  6. Lagerungsmöglichkeiten bei häufigem Zugang zum Patienten/Klienten, bei weniger häufigem Zugang (v. a. ambulant), bei Einbeziehung der Angehörigen
     
Dauer: 
4 UE
Zielgruppe: 
professionell Pflegende (examiniert und nicht examiniert)
Teilnehmerzahl: 
6-16

Inhouse-Angebot anfragen