15. December 2017

Ernährung bei Demenz


Ernährung bei Demenz

Gute Ernährung ist für die körperliche Gesundheit, aber auch für das seelische Befinden von großer Bedeutung. Um Menschen mit Demenz zu einem gesunden Ernährungszustand zu verhelfen, ist mehr zu beachten als die allgemeinen Ernährungsregeln für älter gewordene Menschen.

Erhöhte Mobilität, das nicht-Erkennen von Essen oder auch eingeschränkte Möglichkeiten beim Äußern von Essenswünschen können schnell zu einer verminderten Nahrungsaufnahme führen. Es gibt jedoch vielfältige Möglichkeiten, durch gute Vorbereitung und Auswahl von Gerichten, passendes Anrichten und Platzieren des Essens die Betroffenen wieder zum Essen anzuregen.

Inhalte:

  • Kalorien- und Nährstoffbedarf, Fehl- und Mangelernährung, Unverträglichkeiten. Veränderungen bei erhöhter Mobilität.
  • Physiologische Veränderungen im Alter: Verdauungsorgane, Zähne und Mundhöhle, Knochen und Muskeln. Berücksichtigung von Schluckbeschwerden
  • Veränderte Wahrnehmung im Alter und bei Demenz: Geschmacksempfinden, Geruchs- und Tastsinn, Erkennen von Nahrung
  • Die Biographie berücksichtigen: was könnte schmecken?
  • Zubereitungsarten, Zusammensetzung und Dekoration
  • Organisation des Essens (Fingerfood, Trinkstationen)
  • Beteiligung der Betreuten bei der Vorbereitung
     
Dauer: 
4-8 UE
Zielgruppe: 
Professionell Pflegende
Teilnehmerzahl: 
6-20

Inhouse-Angebot anfragen


Schlagwörter: